Valentinstag und Weißer Tag in Japan

In Japan wie in Frankreich ist der Valentinstag ein besonderer Tag für Verliebte.

Zwischen Tradition und Marketing oszillierend, ist der 14. Februar in Japan zunächst für alleinstehende Frauen reserviert, die diesen Moment nutzen, um demjenigen, den sie lieben, ein Geschenk zu machen – normalerweise eine Schachtel Pralinen. Wenn die Pralinen nicht angenommen werden, ist das ein Zeichen dafür, dass die Gefühle nicht geteilt werden (oder, seltener, dass die Person es sich nicht leisten kann, ihren Teil der Abmachung am Weißen Tag zu erfüllen, worüber wir weiter unten sprechen werden).

Nimmt der begehrte Mann hingegen sein Geschenk an, ist das ein ziemlich gutes Zeichen! Sie muss dann bis zum 14. März warten, um sich ihrer Gefühle für ihn ganz sicher zu sein. An diesem Tag muss der Mann mit einem weißen Geschenk antworten, das den dreifachen Wert der erhaltenen Pralinen hat.

Der weiße Tag (Howaito dē), der vor etwa vierzig Jahren in Japan aufkam, ist besonders repräsentativ für die japanische Kultur, die sehr geschenkorientiert ist. In der Tat, wenn ein Japaner ein Geschenk erhält, ist es für ihn undenkbar, nichts als Gegenleistung anzubieten.

Ursprünglich boten die Männer am 14. März Marshmallows an, dann weiße Schokolade, daher der Name White Day. Heute ist der Weiße Tag vor allem ein kommerzieller Feiertag: Geschenke sind nicht mehr Pralinen, sondern meist Dessous oder Schmuck.

Marketing oder nicht, es ist immer noch eine sehr romantische Art, den Valentinstag zu feiern, finden Sie nicht auch?

Hinweis: Wenn Sie den Valentinstag auf japanische Art und Weise feiern möchten, laden wir Sie ein, die Nippon Boutique zu entdecken, eine Website mit vielen kleinen Wundern, die Ihre bessere Hälfte sicherlich verführen werden!

Victoria Grente Verfasst von: